Haushaltsmittel gegen Kater

Als Hausmittel werden üblicherweise die Dinge bezeichnet, die ständig in der Küche oder im Rest der Wohnung vorhanden sind. Dort finden sich einige nette Helferlein, mit denen auch ein Kater nach einer durchzechten Nacht bekämpft werden kann. Aber: Nicht alles, was vom Laien empfohlen wird, hilft auch wirklich. Deshalb sind eine kluge Auswahl und Kombination der verschiedenen Hausmittel gegen einen Kater notwendig.

Die besten Haushaltsmittel gegen Kater zusammengefeasst:

  • Viel Wasser und Zitrone gegen die dehydrierung und für einen kleinen Vitaminschub.
  • Kartoffel und Spargel gegen Sodbrennen und für Aminosäuren und Mineralstoffe.
  • Tomaten und Gurken viel mehr Wasseraufnahme und Vitamine.
  • Ein Konterbier nur dann wenn wirklich noch weiter gefeiert werden soll.

Was kann ich gegen die Kopfschmerzen tun?

Ein wesentlicher Bestandteil des Katers nach einem Alkoholrausch sind Kopfschmerzen. Hier ist die Wahl des Kopfschmerzmittels wichtig. Neben Aspirinwelches aufgrund der Blut verdünnenden Wirkung lieber erst am morgen danach eingenommen werden sollte –  kämen auch Wirkstoffe wie Ibuprofen und Paracetamol in Frage. Obwohl Ibuprofen als sehr zuverlässiger Wirkstoff gilt, wird von Ibuprofen als Mittel gegen den Kater abgeraten. Das zu den nichtsteroidalen Antirheumatika zählende Präparat kann den ohnehin vom Alkohol überreizten Magen zusätzlich strapazieren. Durchfall, Übelkeit und Sodbrennen gehören hier zu den häufig beobachteten Nebenwirkungen. Paracetamol hat diesen Nachteil nicht und sollte deshalb bevorzugt werden, falls kein Aspirin zur Hand ist.

Wirkt das „Konterbier“ wirklich gegen den Kater?

konterbierAls „Geheimtipp gegen den Kater wird das so genannte „Konterbier“ gehandelt. Doch diesem Rat zu folgen, wäre falsch, es sei denn, es handelt sich um ein alkoholfreies Bier. Mit einem normalen Bier wird dem Körper erneut Alkohol zugeführt und auf diese Weise der Katereffekt sogar noch verstärkt, weil der Flüssigkeitsverlust noch einmal forciert wird. Aus dem gleichen Grund ist es auch nicht ratsam, morgens mit dem Getränk zu beginnen, mit dem abends aufgehört wurde. Das gilt für Wein, Sekt und Schnaps natürlich besonders, weil hier der Alkoholgehalt deutlich höher ist.

Fazit: Nein, das „Konterbier“ wirkt nicht gegen einen Kater. Es sei denn man möchte so oder so noch einen weiteren Tag feiern und Alkohol trinken.

Die Übelkeit stoppen!

Die Übelkeit bei und nach einem Alkoholrausch wird nicht allein durch die Stoffwechselprozesse ausgelöst. In der Akutphase ist es vor allem der Verlust der Fähigkeiten zur Koordination und Orientierung, der den Drehschwindel und in der Folge die Übelkeit auslöst. Also ist es sinnvoll, dem Gleichgewichtssinn einen Fixpunkt zu bieten, der vom vernebelten Gehirn noch erfasst werden kann. Dabei lassen sich nahezu alle Sinne des Menschen ausnutzen.

Lichtpunkte werden auch im Vollrausch noch wahrgenommen. Deshalb sollte im Schlafzimmer eine kleine Lampe angelassen werden.

Das Gleiche gilt für Temperaturreize. Wer beim Kater glimpflich davonkommen möchte, sollte ein Bein unter der Decke hervorstrecken. Das dient sozusagen als „sensorische Bremse“ und verlangsamt zumindest die Rotationsgeschwindigkeit des vom Alkohol verursachten Karussells. Außerdem ist es wichtig, den Rausch möglichst auf einer festen Unterlage auszuschlafen. Weiche Betten bewirken, dass der Orientierungs- und Gleichgewichtssinn unnötig zusätzlich belastet werden.

Auch einige Nahrungsmittel helfen bei der Prävention gegen den Drehschwindel und den Kater. Geeignet sind alle Nahrungsmittel, die den noch im Magen befindlichen Alkohol dort zurückhalten und den Übergang in den Stoffwechsel verzögern können. Da der Magen nach dem Alkoholgenuss oft schon so stark gereizt ist, dass er Fett und Öl nicht mehr verträgt, ist der Griff zu trockenem Brot eine gute und ratsame Alternative. Wer schlau ist, isst auch während einer Party viel Brot. Die Wirksamkeit von Nudeln ohne Soße konnte dagegen bisher nicht bewiesen werden.

Was kann ich gegen Sodbrennen tun?

kartoffeln-antikaterAuch Sodbrennen gehört zum typischen Bild eines Katers. Die weit verbreitete Meinung, ein Apfel könnte Linderung bringen, ist falsch. Die in den Äpfeln enthaltenen Fruchtsäuren können das Sodbrennen sogar noch verstärken. Das beste Hausmittel gegen Sodbrennen ist eine rohe Kartoffel. Die in Kartoffeln reichlich vorhandene Stärke neutralisiert die überschüssige Säure im Magen sofort, was auch auf dem Weg dahin in der Speiseröhre geschieht.

Außerdem liefert die Kartoffel mit Magnesium, Folsäure und den B-Vitaminen dem Stoffwechsel gleich die Stoffe, die ihm durch die Umsetzung des Alkohols entzogen werden. Fazit: Eine rohe Kartoffel ist auch ein gutes Katerfrühstück.

Spargel: ein interessantes Hausmittel gegen Kater

spargel-antikaterAls ein bisher noch sehr wenig beachtetes Hausmittel gegen den Kater gilt frischer Spargel. Darin ist eine proteinogene Aminosäure namens L-Asparagin enthalten. Genau diese Aminosäure wird inzwischen als Hauptwirkstoff für homöopathisch wirksame Präparate gegen den Kater verwendet. Entdeckt wurde das L-Asparagin schon zu Beginn des 19. Jahrhunderts vom Pharmazie-Professor Louis-Nicolas Vaugelin. Es wird beispielsweise auch zur Herstellung von Lösungen zur künstlichen Ernährung eingesetzt.

Was leisten Tomaten und Ananas bei der Katerbekämpfung?

tomaten-antikaterBeide Nahrungsmittel haben den hohen Wasseranteil gemeinsam. Sie sind also gut geeignet, im Rahmen der Katerbekämpfung den Flüssigkeitshaushalt auffüllen zu können. Die Tomate enthält außerdem zwei B-Vitamine und Mineralien, die der Körper durch den Alkohol verliert. Die Ananas liefert Vitamin B sowie C und Mineralien.

Wer schnell den Folsäuredefizit nach einem Alkoholrausch beheben möchte, kann den neuen Tag auch mit Brombeeren, Orangen, Gartenkresse, Petersilie oder Getreideflocken beginnen.