Die besten Antikatermittel

Sie haben eine Party geplant und möchten Vorbeugend schon etwas gegen den Kater? Beispielsweise ein wirksames Medikament gegen den Kater bestellen? Oder ist es bereits zu spät und Sie sind auf der Suche nach Haushaltsmittel gegen den Kater?

Dann möchten wir Ihnen auf unserer Seite bei der Suche helfen. Wir hoffen Sie finden wonach Sie suchen und bekommen einen möglichst angenehmen morgen danach.

Die beliebtesten Mittel gegen Kater:

Haushaltsmittel:

  • 1L Wasser und eine Zitrone
  • Kartoffel, Spargel und Tomaten

Medikamente:

  • Paraxine (Antikatermittel)
  • Paracetamol (Schmerzmittel)

antikatermittel

Was hilft am Besten gegen Kater?

aspirin-wasserWer die Wirkungsweise von Alkohol und auch die Abläufe des Alkoholabbaus im menschlichen Stoffwechsel kennt, kann einem Kater effizient vorbeugen. Eine Möglichkeit dafür sind Medikamente wie Paraxine, die auch ohne Rezept bestellt werden können.

Gerade Paraxine ist eine ratsame Wahl, weil es kein Medikament im engeren Sinne ist, sondern sich zu den Nahrungsergänzungsmitteln zählt. Der Hauptwirkstoff in Paraxine ist Asparagin, was schlicht durch das Verkochen von Spargelsaft gewonnen wird. Asparagin beschleunigt den Abbau des Alkohols.

Zusammen mit ein paar einfach Zusatzmaßnahmen verkürzt es die Zeit bis zur Fahrtüchtigkeit und sorgt dafür, dass der Kater am Morgen danach deutlich harmloser als ohne dieses nette Helferchen ausfällt.

Welche zusätzlichen Maßnahmen helfen bei einem Kater?

Die Devise bei der Katerbekämpfung lautet: Trinken, trinken, trinken!

Wichtig ist das, damit der beim Alkoholabbau auftretende Flüssigkeitsverlust so schnell wie möglich wieder ausgeglichen wird. Doch welche Getränke einen sich am besten zur Katerbekämpfung?

Das erfahren Sie in unserer Rubrik „Hausmittel gegen Kater“. Dort gibt es auch nützliche Hinweise, was ein gutes Katerfrühstück ausmacht. Dort spielen vor allem einige Mineralien eine wichtige Rolle. Außerdem wird dort genau erklärt, wieso ein starker Kaffee der alkoholbedingten Kater in die Flucht jagen kann.

Welche Medikamente helfen noch gegen einen Kater?

Ist eine Aspirin-Tablette wirklich die optimale Wahl, um die zu einem Kater gehörenden Kopfschmerzen bekämpfen zu können? Warum sollte auf Schmerztabletten mit Ibuprofen als Wirkstoff besser verzichtet werden? Wieso wird zur Katerbekämpfung eher zu Paracetamol geraten? – Antworten auf all diese Fragen finden Sie samt laienverständlicher Erklärungen der Gründe in unserer Rubrik Medikamente gegen Kater“.

Im Bereich „Wirkung von Alkohol“, „Symptome von Alkohol“ und „Delirium“ erfahren Sie ganz genau, was Alkohol im menschlichen Körper anrichtet. Dort wird auch erklärt, wieso zum Bild eines Rauschs und eines Katers Schwindel, Übelkeit und ein rebellierender Magen gehören.

Allerdings treffen Sie in diesen Erklärungen nicht auf das übliche „Ärztelatein“, sondern treffen auf Darstellungen, die jeder Mensch verstehen kann, der die deutsche Sprache beherrscht.



 

Warum gibt es diese Website?

Wir möchten, dass Sie Alkohol rundherum aufgeklärt genießen und nicht als Hilfsmittel der vorübergehenden Betäubung Ihrer Sorgen nutzen. Wir möchten, dass Sie verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehen, um Ihren Körper und ihr soziales Umfeld vor den möglichen Schäden zu schützen.

Wir möchten nicht, dass Sie bei der Katerbekämpfung gefährliche Experimente machen, sondern Ihnen die Hausmittel und Medikamente vorstellen, die bei einem Kater zuverlässig helfen, ohne Ihren Körper zusätzlich zu belasten.

Alkohol ist Gesellschaftlich akzeptiert…

Es gibt heute kaum noch einen Menschen, der noch keinen Kater nach einem Alkoholrausch erlebt hat. Der Grund ist ganz einfach: Alkohol ist die Gesellschaftsdroge Nr. 1.

Bei Galas werden Sekt oder Champagner serviert. Zu Geburtstagen muss mit Schnaps und Wein auf das Wohl des Jubilars angestoßen werden.

Und zum Fußballschauen gehört das „einarmige Reißen“ der Bierflasche wie das Wasser zu den Ozeanen. Sich diesen Gepflogenheiten zu entziehen, ist schwierig, weil eine Ablehnung von Alkohol oft als persönlicher Affront gewertet wird.

Wer den Alkohol ablehnt, muss leider oft umständliche Erklärungen abgeben und sich teilweise sogar rechtfertigen wie jemand, der von der Polizei zu Unrecht einer Straftat beschuldigt wird.

Welche Konsequenzen kann Alkoholgenuss haben?

Sie möchten wissen, ab wann Sie unter Alkohol den Führerschein riskieren? Ab welcher Promillegrenze ist der Führerschein auch bei Fahrradfahrern in Gefahr? Bekommt ein Autofahrer unter Alkohol automatisch die alleinige Schuld an einem Unfall? – Diese Fragen beantworten wir ausführlich in der Rubrik → „Alkohol & Führerschein“. Dort gibt es außerdem Hinweise dazu, welche Bußgelder und Flensburg-Punkte fällig werden können.

Suchen Sie Informationen rund um das MPU MPU für Alkoholsünder, sind Sie in dieser Rubrik ebenfalls richtig, denn dort wird der Ablauf der medizinisch-psychologischen Untersuchung der Tauglichkeit zum Führen von Kraftfahrzeugen ganz genau beschrieben.

Vorsicht: Alkohol birgt ein hohes Suchtrisiko!

Auch wenn wir Ihnen zahlreiche Tipps und Medikamente zur Bekämpfung des Katers vorstellen und anbieten, sind wir uns der Tatsache bewusst, dass Alkohol zu den weltweit am häufigsten konsumierten Suchtmitteln gehört. Deshalb möchten wir Sie auch aufklären, wie eine Alkoholsucht entsteht. Aufgrund der Komplexität der Alkoholkrankheit haben wir die Informationen dazu auf mehrere Rubriken verteilt. Die Palette reicht von der Vorstellung der ersten Anzeichen zur Erkennung einer beginnenden Alkoholsucht bis hin zur Aufklärung über die verschiedenen Stadien der Alkoholkrankheit.

Außerdem stellen wir Ihnen die Vorgehensweise bei der Entgiftung und die Möglichkeiten der Therapien für einen dauerhaften Alkoholentzug vor.

Alkohol kann durchaus auch tödlich sein

Warum sieht ein Betroffener bei einem Delirium tremens „weiße Mäuse“? Ab welchen Promillewert ist eine Alkoholvergiftung tödlich? Welche Möglichkeiten der Behandlung bei Delirium tremens kennt die moderne Medizin? Warum muss ein Delirium tremens auf der Intensivstation behandelt werden? – Antworten und Erklärungen zu all diesen Fragen finden Sie in der Rubrik „Delirium“.